Aus Winfried Hofinger | Holzknecht

Wechseln zu: Navigation, Suche
Autor Winfried Hofinger
Medium Tiroler Bauernzeitung
Texttyp Kommentar
Erscheinungsdatum 30. August 1990
Kategorisierung Tourismus;Trivia; 1990

Unterwäsche

Dieser Tage fragte ich in der Altstadt von Innsbruck zwei Touristen, ob sie unter die Räuber gefallen seien. Warum ich auf diese Idee käme? Weil sie in der Unterwäsche spazieren gingen. Sie in einer ausgeleierten "Kombinege", die ihre alten und fetten Formen noch betonte, er in Ruderleiberl und Turnhose.

Nach ihren Ringen, Uhren und Fotoapparaten waren es keine sehr armen Leute. Vielleicht fällt das alles nur jemand auf, der in diesen heißen Wochen in einem Fremdenverkehrsort an seinen Arbeitsplatz gehen muß. Sind junge fesche Leute so spärlich gekleidet, dann ist das alles durchaus zu ertragen. Wenn aber Großeltern ihre Fleischberge unverhüllt spazieren tragen, dann ist das nur mehr unästhetisch.

Was hilft dagegen? Daß Europäer aus allen nördlichen Staaten in unseren Altstädten, in Kirchen, Museen und Gasthäusern in Strandkleidung oder Fetzen lustwandeln? Vermutlich gar nichts. Die von mir befragten Leute waren sehr erstaunt, daß ich ihre Bekleidung für nicht angemessen hielt Sie werden deshalb, weil sie ein alter Esel, so alt etwa wie sie, angegrobst hat, nicht mehr anziehen. Wo sie doch auf Urlaub sind.

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen