Aus Winfried Hofinger | Holzknecht

Wechseln zu: Navigation, Suche
Autor Winfried Hofinger
Medium Tiroler Bauernzeitung
Texttyp Kommentar
Erscheinungsdatum  ?April 1995
Kategorisierung Gender mainstreaming; 1995

Schwestern

Im neuen Tiroler Jungbürgerbuch, das dieser Tage fertiggestellt wurde, ist auf einer Seite ein Vergrößerungsglas auf Text und Noten von Schillers "Lied an die Freude" gerichtet: "Alle Menschen werden Brüder." Damit soll hinterfragt werden, ob auch Frauen, immerhin jeder zweite Mensch, zu Brüdern werden sollen. Doch eher nicht. Wer in Kirchenchören singt oder musiziert, kam in den letzten Tagen öfter in Kirchen als andere Leute das ganze Jahr. Über die Hälfte der Kirchenbesucher sind jeweils weiblichen Geschlechtes. Trotzdem werden sie bei der Lesung unbekümmert mit dem im Original gar nicht vorkommenden Wort "Brüder" angeschnarrt. Auch von Vorleserinnen. Weist man eine(n) Vorleser(in) darauf hin, daß das nicht korrekt sei, dann wird man als einfältiger Emanzenknecht hingestellt. Darauf komme es doch wirklich nicht an. Dann könnte eigentlich auch ruhig "Schwestern" gesagt werden - weil ohnedies mehr Schwestern als Brüder anwesend sind. Zur Einübung mache man/frau folgenden Versuch: Wird irgendwo ein typischer Männerwitz über die Frauen erzählt, dann ist derselbe Witz sofort mit geänderten Geschlechtern noch einmal zu erzählen. Die Wirkung ist verblüffend. Mit Blondinenwitzen üben anfangen.

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen