Aus Winfried Hofinger | Holzknecht

Wechseln zu: Navigation, Suche
Autor Winfried Hofinger
Medium Tiroler Bauernzeitung
Texttyp Kommentar
Erscheinungsdatum 15. Februar 2001
Kategorisierung Patriotismus; Sport; 2001

Nein, bitte nicht!

Sie wussten nicht recht, wo hinschauen, die drei ersten Damen und die zwei ersten Herren des Abfahrtslaufes: als ihnen UHBP (unser Herr Bundespräsident) über das Fernsehen ausrichten ließ, wie stolz ganz Österreich darauf sei, dass sie es dem Rest der Welt gezeigt haben. Ließ man das zweite Mal, genervt durch die erste Belobigung, den Ton weg, dann konnte man sich auf die Gesichter der Angehimmelten konzentrieren: Und die ließen erkennen, wie peinlich auch ihnen das alles ist. Warum macht er das? Ist ihm ernst dabei? Hat er zu lange in den USA gelebt, wo man lernt, auf jeden Zug aufzuspringen, der Publicity verheißt? Hat er so schlechte Berater? - Aber die anderen sind ja um nichts besser: Wer konnte, fuhr nach St. Anton; in Wien haben Minister wie Oppositionsführer Pressekonferenzen abgekürzt, haben Sitzungen verschoben, um ja nicht zu versäumen, dass da ÖsterreicherInnen um ein paar Hundertstel einer Sekunde schneller als irgendwelche Ausländer vom Kapall nach St. Anton abfährt. Nichts gegen den Sport. Aber alles dagegen, dass aus dieser schönen Nebensächlichkeit eine Haupt-und Staatsaktion gemacht wird. Im Namen aller Österreicher (auch in meinem, in Ihrem?) wird schnellen Skifahrern gratuliert. Der Bundespräsident auf dem Niveau von Robert Seeger und Armin Assinger.

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen