Aus Winfried Hofinger | Holzknecht

Wechseln zu: Navigation, Suche

Brief Briemle

Autor Gottfried Briemle
Medium nicht erschienen
Texttyp Brief
Erscheinungsdatum 7.2.1996
Kategorisierung Esoterik; Aberglaube
Anmerkung des Herausgebers Reaktion auf Leserbrief; von Redaktion des "Fortschittlichen Landwirts" zugesandt

Dipl.-Ing. Dr. Gottfried Briemle Ökologe & Astrosoph Riedweg 8 D - 88326 Aulendorf

An Redaktion Der Fortschrittliche Landwirt Hofgasse 5 A-8011 Graz

Die Freiheit des Willens ist die Fähigkeit, frohen Herzens das zu tun. was Du tun mußt. Carl Gustav Jung

Aulendorf, den 7.2.1996

mit der Bitte um Weiterleitung an Herrn Dipl-Ing. Winfried Hofinger!

Sehr geehrter Herr Hofinger!


Mit Verlaub: Sie hauen mir ja ganz schön ans Bein mit Ihren kraftvollen Worten 'eine einzige Zumutung', 'Volksverdummung', 'purer Unsinn', Tollereien', 'abgrundtief dummes Buch' usw. - Warum denn so aggressiv? - Was habe ich Ihnen denn getan? Ich habe Sie doch weder angegriffen noch verletzt!

Oder vielleicht doch?

Möglicherweise habe ich etwas in Ihnen wachgerufen, das Sie schon lange beschäftigt und Sie einfach nicht zur Ruhe kommen läßt. Dies ist ein gutes Zeichen, denn Sie sind offenbar sensibel und empfindsam für Phänomene, die sich mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Menthoden nicht erklären lassen. Aber, ich frage Sie: muß den alles bewiesen werden, was wahr ist? Müssen Sie etwa auch beweisen, daß es Sie gibt?

Sie fordern an mehreren Stellen Ihres Briefes Beweise. - Nun, schlagen Sie halt mal Holz am kommenden 1. März nach Sonnenuntergang oder jäten Sie mal Unkraut in einem astrologischen 'Feuerzeichen', und Sie werden sehen daß es Unterschiede gibt. Am besten, Sie gehen in eine Gärtnerei oder auf einen Bauernhof und probieren das, was die Frau Paungger sagt, einfach - aber ehrlich gegenüber sich selbst - mal aus! Nur bitte sind Sie künftig etwas toleranter anderen Menschen gegenüber und werden Sie nicht gleich ausfällig! Sie können bei der Redaktion ja jederzeit eine Gegendarstellung einreichen, und, wenn diese Hand und Fuß hat, wird Ihre Meinung sicherlich auch gedruckt. - Oder, wenn Ihnen das alles zu mühsam ist: Gehen Sie halt mal bei abenehmendem Mond zum Haareschneiden und vergleichen die Zeit des Nachwachsens der Haare mit den Friseurintervallen bei zunehmendem Mond.

Georg Christoph Lichtenberg, der große Physiker und Kulturkritiker des 18. Jahrhunderts sagte einmal: "Noch zu glauben, daß der Mond auf die Pflanzen wirke verrät Dummheit und Aberglaube; aber es wieder zu glauben, zeugt von Philosophie und Nachdenken".

Wenn jemand so geharrnischt schreibt wie Sie, dann ist das für den Betreffenden ein Thema! Mein Rat: Setzen Sie sich einfach 2 Jahre lang mit der umfangreichen esoterischen Hintergrund-Literatur auseinander, die ich vorsorglich auch dem Stocker-Verlag zugeschickt habe. - Dann kommen Sie zu mir, und wir reden miteinander!

Sehen Sie, Herr Hofinger, ich als Gärtner, Bundeswehroffizier, graduierter Ingenieur, Diplom-Ingenieur und Doktor der Naturwissenschaften mit ca. 150 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, habe Astrosophie und Esoterik (= die schwer begreifbaren, göttlichen Wahrheiten) auch für Humbug gehalten. - Bis sich meine Seele ihrer Werkzeuge 'Krankheit' und 'Schmerz' bediente, und mich aus meinem intellektuellen, verstandesbetonten, 40jährigen Dämmerschlaf aufweckte. Jetzt habe ich meine wirkliche Berufung für diese Inkarnation erfahren, nämlich anderen Menschen zum Seelenheil zu verhelfen.

Machen wir doch mal eine Probe aufs Exempel: Teilen Sie mir Ihre Geburtsminute (beim Standesamt zu erfragen) und Ihren Geburtsort mit, und ich schreibe Ihnen für eine kleine Gebühr von 60 DM auf 10 Seiten, wer Sie sind, welche Anlagen, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen Sie haben, warum Sie auf der Welt sind und was Sie in der jetzigen Inkarnation alles lernen sollten. - Und das alles nur mittels Zeitqualität, also mit dem gleichen Instrumentarium, mit dem die die Frau Paungger arbeitet! - Ja das ist Esoterik, Theosophie, Metaphysik, Mystik, Astrosophie oder wie auch immer Sie das nennen wollen. Ich nenne es in meinem künftigen Buch einfach die 'göttlichen Wahrheiten'.

Lieber Herr Hofinger, Sie werden in Ihrem Leben immer wieder auf andersdenkende oder besonders gescheite Leute stoßen. Für Ihren restlichen Lebensweig ein Tip: Jene die wirklich weise sind und die Wahrheit in sich haben, beherrschen 3 Dinge: 1. Sie missionieren nicht und verzichten auf Macht, 2. sie üben praktische Nächstenliebe und 3. sie sind demütig. - Und bedenken Sie ein Letztes: Es gibt auf der Welt keinen Zufall, denn jeder ist des andern Schicksal* ....

  • Schicksal = das geschickte Heil (natürlich nicht für den materiellen Leib, sondern für die seelische Weiterentwicklung auf ihrem Weg hin zu Gott); "Sal" kommt von "Salmann" = altdeutsches Wort für "Heiler"

Mit freundlichen Grüßen


Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen